1965 1973
Gründerzeit +

Gründerzeit

Sorglos bauen und sich aufs eigentliche Kerngeschäft konzentrieren – das hat sich Versandhaus-Pionier Werner Otto (1909-2011) beim Aufbau des Otto-Versands in den 1950er und 1960er Jahren immer gewünscht. Die Realität sah allerdings ganz anders aus. Fast jedes seiner Bauprojekte war mit viel Ärger verbunden. Also machte Werner Otto aus der Not eine Tugend und gründete 1965 ein eigenes Immobilienunternehmen – die ECE. Mit ihr entwickelte Otto die ersten klassischen Einkaufszentren für den deutschen Markt. Mehr

1974 1983
Konsolidierung und Diversifikation +

Konsolidierung und Diversifikation

Rechtzeitig vor der Ölkrise von 1974/75 stoppte die ECE ihre Expansion und nutzte die Wachstumspause für eine umfassende Konsolidierung. Ziel war es, die bestehenden Center zu sichern und zu optimieren. Diese Aufgabe übernahm 1974 Dr. Heinrich Kraft als Vorsitzender der ECE-Geschäftsführung. Kraft organisierte das Team der ECE komplett neu und erweiterte die Unternehmenstätigkeit um Büro- und Logistikimmobilien. Mehr

1984 1992
Neue innenstädtische Center +

Neue innenstädtische Center

Anfang der 1980er Jahre richtete die ECE ihren Fokus wieder auf die Entwicklung und Realisierung von Einkaufszentren. Waren die ersten Center vorwiegend in Stadtteilzentren errichtet worden, nahm die ECE nun die Entwicklung von zentral-innerstädtischen Shopping-Centern in Angriff. Mehr

1993 2000
Expansion in den neuen Bundesländern und Berlin +

Expansion in den neuen Bundesländern und Berlin

Mit der deutschen Wiedervereinigung eröffneten sich auch für die ECE ganz neue Perspektiven. Während die ersten Entwickler schon kurze Zeit nach dem Fall der Mauer in den neuen Bundesländern Einkaufszentren auf der „grünen Wiese“ errichteten, verfolgte die ECE eine nachhaltige Strategie mit durchdachten Standortkonzepten. Mehr

2000 heute
Internationalisierung +

Internationalisierung

Im Jahr 2000 übernahm Alexander Otto, Sohn des Firmengründers Werner Otto, den Vorsitz der ECE-Geschäftsführung von Dr. Heinrich Kraft, der das Unternehmen seit 1974 geführt hatte. Unter Alexander Ottos Regie begann die systematische Internationalisierung der ECE, die heute 196 Shopping-Center in 16 Ländern betreibt. Mehr

2002 heute
Innerstädtische Unikate +

Innerstädtische Unikate

Die Qualitätsanforderungen an ein Shopping-Center haben sich im Laufe der Jahre enorm erhöht. Kein Center gleicht heutzutage dem anderen. Wurde früher nach dem „Hundeknochenprinzip“ gebaut – links und rechts ein Kaufhaus, dazwischen die Ladenstraße mit kleineren Geschäften – sorgen die Veränderungen im Einzelhandel und komplizierte Grundstücksverhältnisse in den Städten heute für höchst individuelle Konzepte. Mehr

2007 heute
Eigenständiger Geschäfts­führungsbereich „Office, Traffic und Industries“ +

Eigenständiger Geschäfts­führungsbereich „Office, Traffic und Industries“

Um die bis dahin gesammelten Erfahrungen beim Bau und der Vermietung großer Bürohausobjekte sowie das erworbene Know-how bei der Entwicklung und Realisierung von  Warenverteilzentren und Großbahnhöfen zu bündeln und die Geschäftstätigkeit des Unternehmens breiter aufzustellen, wurde 2007 ein eigener Geschäftsführungsbereich für Immobilien in den Sparten Office, Traffic und Industries gebildet. Mehr

2008 heute
Portfolio-Aufwertung durch Übernahme von Managementgesellschaften +

Portfolio-Aufwertung durch Übernahme von Managementgesellschaften

Die ECE betreibt nicht nur die von ihr selbst entwickelten Einkaufszentren, sondern übernimmt auch das Management von Shopping-Centern für Fremdinvestoren und andere Entwickler Einen weiteren Entwicklungsschritt stellt die Übernahme ganzer Managementgesellschaften dar. Mehr

2009 2014
Netzwerk mit inter­nationalen Shopping-Center-Konzernen +

Netzwerk mit inter­nationalen Shopping-Center-Konzernen

Durch die Beteiligungen Alexander Ottos an zwei bedeutenden internationalen Shopping-Center-Konzernen in Übersee wurde das Engagement außerhalb Europas verstärkt, so dass die ECE vor allem von dem umfangreichen Know-how-Austausch profitiert. Mehr

2010 heute
Refurbishment by ECE +

Refurbishment by ECE

Kontinuierliche Modernisierungen, Anpassungen und Erweiterungen von Einkaufszentren gehören seit jeher zu den Kernkompetenzen der ECE. "Nur wer seine Center immer auf dem neuesten Stand hält, wird nachhaltig erfolgreich sein", ist ECE-Chef Alexander Otto überzeugt. Auf dem gesamten Shopping-Center-Markt gibt es hingegen enormen Revitalisierungsbedarf. Für die ECE mit ihrem einzigartigen Know-how ergibt sich daraus ein großes Betätigungsfeld mit viel Potential. Mehr

2011 heute
Management von Fachmarktzentren +

Management von Fachmarktzentren

Mit der Immobiliengesellschaft der METRO GROUP, METRO PROPERTIES, ist die ECE im Oktober 2011 ein Joint Venture eingegangen. Die dabei gegründete Gesellschaft „MEC METRO-ECE Centermanagement GmbH & Co. KG“ (MEC) mit Sitz in Düsseldorf, an der beide Partner zu je 50% beteiligt sind, ist für den Betrieb, die Vermietung und Vermarktung von mittlerweile 41 Fachmarktzentren in Deutschland zuständig. Mehr

2011 heute
ECE European Prime Shopping Centre Funds +

ECE European Prime Shopping Centre Funds

Mit dem „ECE European Prime Shopping Centre Fund“ hat die ECE Real Estate Partners 2011 erstmals einen eigenen paneuropäischen Immobilienfonds aufgelegt. An dem Fonds sind weltweit führende institutionelle Investoren beteiligt, darunter internationale Staatsfonds, Pensionskassen und Versicherungen. Der Fonds konzentriert sich ausschließlich auf den Erwerb von bestehenden Einkaufszentren mit Wertsteigerungspotential. Mehr

2013 2015
Für die Zukunft gut aufgestellt +

Für die Zukunft gut aufgestellt

Als europäische Marktführerin bei innerstädtischen Shopping-Centern und langfristig planender Immobilienspezialist hat die ECE auch die zukünftige Entwicklung der Branche fest im Visier. Schon seit einigen Jahren haben sich Einkaufsgalerien immer mehr zu Orten entwickelt, die mehr bieten als den Einkauf. Es sind Orte zum Erleben, zum Sehen und Gesehen werden, zum Treffen, für die Freizeitgestaltung und natürlich auch zum Shoppen. Dieser Trend wird sich weiter fortsetzen. Mehr

1998

Ereignis mit Blindtext auch zweizeilig noch machbar!

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit. Dolores, minima tempora aut quaerat eaque quia nesciunt repellendus dolore laborum deleniti fugit sunt veniam? Alias, perspiciatis, temporibus maxime natus eligendi earum.

Werner Otto (l.) mit dem damaligen ECE-Architekten Walter Pawlik, Ende der 1960er Jahre

1965 – 1973

Gründerzeit

Sorglos bauen und sich aufs eigentliche Kerngeschäft konzentrieren – das hat sich Versandhaus-Pionier Werner Otto (1909-2011) beim Aufbau des Otto-Versands in den 1950er und 1960er Jahren immer gewünscht. Die Realität sah allerdings ganz anders aus. Fast jedes seiner Bauprojekte war mit viel Ärger verbunden. Also machte Werner Otto aus der Not eine Tugend und gründete 1965 ein eigenes Immobilienunternehmen – die ECE. Mit ihr entwickelte Otto die ersten klassischen Einkaufszentren für den deutschen Markt. mehr

Vorsitzender der ECE-Geschäftsführung Dr. Heinrich Kraft

1974 – 1983

Konsolidierung und Diversifikation

Rechtzeitig vor der Ölkrise von 1974/75 stoppte die ECE ihre Expansion und nutzte die Wachstumspause für eine umfassende Konsolidierung. Ziel war es, die bestehenden Center zu sichern und zu optimieren. Diese Aufgabe übernahm 1974 Dr. Heinrich Kraft als Vorsitzender der ECE-Geschäftsführung. Kraft organisierte das Team der ECE komplett neu und erweiterte die Unternehmenstätigkeit um Büro- und Logistikimmobilien. mehr

Löhr-Center Koblenz

1984 – 1992

Neue innerstädtische Center

Anfang der 1980er Jahre richtete die ECE ihren Fokus wieder auf die Entwicklung und Realisierung von Einkaufszentren. Waren die ersten Center vorwiegend in Stadtteilzentren errichtet worden, nahm die ECE nun die Entwicklung von zentral-innerstädtischen Shopping-Centern in Angriff. mehr

Potsdamer Platz Berlin

1993 – 2000

Expansion in den neuen Bundesländern und Berlin

Mit der deutschen Wiedervereinigung eröffneten sich auch für die ECE ganz neue Perspektiven. Während die ersten Entwickler schon kurze Zeit nach dem Fall der Mauer in den neuen Bundesländern Einkaufszentren auf der „grünen Wiese“ errichteten, verfolgte die ECE eine nachhaltige Strategie mit durchdachten Standortkonzepten mehr

Arkad Györ in Ungarn

2000 – heute

Internationalisierung

Im Jahr 2000 übernahm Alexander Otto, Sohn des Firmengründers Werner Otto, den Vorsitz der ECE-Geschäftsführung von Dr. Heinrich Kraft, der das Unternehmen seit 1974 geführt hatte. Unter Alexander Ottos Regie begann die systematische Internationalisierung der ECE, die heute 196 Shopping-Center in 14 Ländern betreibt. mehr

Eastgate Berlin

2002 – heute

Innerstädtische Unikate

Die Qualitätsanforderungen an ein Shopping-Center haben sich im Laufe der Jahre enorm erhöht. Kein Center gleicht heutzutage dem anderen. Wurde früher nach dem „Hundeknochenprinzip“ gebaut – links und rechts ein Kaufhaus, dazwischen die Ladenstraße mit kleineren Geschäften – sorgen die Veränderungen im Einzelhandel und komplizierte Grundstücksverhältnisse in den Städten heute für höchst individuelle Konzepte. mehr

ThyssenKrupp Quartier, Headquarter, Essen

2007 – heute

Eigenständiger Geschäftsführungsbereich „Office, Traffic und Industries“

Um die bis dahin gesammelten Erfahrungen beim Bau und der Vermietung großer Bürohausobjekte sowie das erworbene Know-how bei der Entwicklung und Realisierung von  Warenverteilzentren und Großbahnhöfen zu bündeln und die Geschäftstätigkeit des Unternehmens breiter aufzustellen, wurde 2007 ein eigener Geschäftsführungsbereich für Immobilien in den Sparten Office, Traffic und Industries gebildet. mehr

Alcalá Magna Madrid

2008 – heute

Portfolio-Aufwertung durch Übernahme von Managementgesellschaften

Die ECE betreibt nicht nur die von ihr selbst entwickelten Einkaufszentren, sondern übernimmt auch das Management von Shopping-Centern für Fremdinvestoren und andere Entwickler Einen weiteren Entwicklungsschritt stellt die Übernahme ganzer Managementgesellschaften dar. mehr

Logos ddr und sonae sierra brasil

2009 – 2014

Netzwerk mit internationalen Shopping-Center-Konzernen

Durch die Beteiligungen Alexander Ottos an zwei bedeutenden internationalen Shopping-Center-Konzernen in Übersee wurde das Engagement außerhalb Europas verstärkt, so dass die ECE vor allem von dem umfangreichen Know-how-Austausch profitiert. mehr

Hamburger Meile

2010 – heute

Refurbishment by ECE

Kontinuierliche Modernisierungen, Anpassungen und Erweiterungen von Einkaufszentren gehören seit jeher zu den Kernkompetenzen der ECE. "Nur wer seine Center immer auf dem neuesten Stand hält, wird nachhaltig erfolgreich sein", ist ECE-Chef Alexander Otto überzeugt. Auf dem gesamten Shopping-Center-Markt gibt es hingegen enormen Revitalisierungsbedarf. Für die ECE mit ihrem einzigartigen Know-how ergibt sich daraus ein großes Betätigungsfeld mit viel Potential. mehr

Pfalz Center Kaiserslautern (MEC)

2011 – heute

Management von Fachmarktzentren durch Joint Venture mit der Metro Group

Mit der Immobiliengesellschaft der METRO GROUP, METRO PROPERTIES, ist die ECE im Oktober 2011 ein Joint Venture eingegangen. Die dabei gegründete Gesellschaft „MEC METRO-ECE Centermanagement GmbH & Co. KG“ (MEC) mit Sitz in Düsseldorf, an der beide Partner zu je 50 Prozent beteiligt sind, ist für den Betrieb, die Vermietung und Vermarktung von mittlerweile 45 Fachmarktzentren in Deutschland zuständig. mehr

Galeria Kaskada in Stettin

2011 – heute

ECE European Prime Shopping Centre Funds

Mit dem „ECE European Prime Shopping Centre Fund“ hat die ECE Real Estate Partners 2011 erstmals einen eigenen paneuropäischen Immobilienfonds aufgelegt. An dem Fonds sind weltweit führende institutionelle Investoren beteiligt, darunter internationale Staatsfonds, Pensionskassen und Versicherungen. Der Fonds konzentriert sich ausschließlich auf den Erwerb von bestehenden Einkaufszentren mit Wertsteigerungspotential. mehr

Shopping-App des Alstertal-Einkaufszentrums

2013 – 2015

Für die Zukunft gut aufgestellt

Als europäische Marktführerin bei innerstädtischen Shopping-Centern und langfristig planender Immobilienspezialist hat die ECE auch die zukünftige Entwicklung der Branche fest im Visier. Schon seit einigen Jahren haben sich Einkaufsgalerien immer mehr zu Orten entwickelt, die mehr bieten als den Einkauf. Es sind Orte zum Erleben, zum Sehen und Gesehen werden, zum Treffen, für die Freizeitgestaltung und natürlich auch zum Shoppen. Dieser Trend wird sich weiter fortsetzen. mehr