1984 – 1992

Neue innerstädtische Center

Löhr-Center Koblenz
Löhr-Center Koblenz

Anfang der 1980er Jahre richtete die ECE ihren Fokus wieder auf die Entwicklung und Realisierung von Einkaufszentren. Waren die ersten Center vorwiegend in Stadtteilzentren errichtet worden, nahm die ECE nun die Entwicklung von zentral-innerstädtischen Shopping-Centern in Angriff.

Die neuen Centerentwicklungen sollten dazu beitragen, die Innenstädte zu stärken und Kaufkraft von der „grünen Wiese“ zurückzuholen. Viel stärker als bei den Stadtteilzentren der ersten Generation musste darauf geachtet werden, dass sich die Center harmonisch in die gewachsene Innenstadtstruktur einfügten. Wie gut die ECE diese Herausforderungen löste, dokumentieren bis heute Shopping-Center wie das Löhr-Center in Koblenz (1984), das Allee-Center in Remscheid (1986), das Saarpark-Center in Neunkirchen (1989) und das Allee-Center in Hamm (1992). Die ECE übernahm damit zugleich eine Pionierfunktion – denn nur ein Drittel aller zwischen 1964 und 1995 gebauten Shopping-Center liegen nach Erhebungen des Euro-Handelsinstituts in den Innenstädten.

Ende der 1980er Jahre verwandelte die ECE mit den City-Points in Braunschweig (1988) und Bochum (1989) erstmals ehemalige Warenhäuser in moderne, lichtdurchflutete Einkaufsgalerien. Und sie übernahm 1989 eine Reihe bereits bestehender Shopping-Center ins Management, u. a. das Elbe-Einkaufszentrum in Hamburg und das „PEP“ in München. Darüber hinaus realisierte die ECE weitere Bürohäuser – für die Gothaer Versicherung in Düsseldorf (1989) und für die Mannheimer Versicherung in Mannheim (1991).