ECE und Hermes Germany starten Bau des sechsten von insgesamt neun Logistikzentren in Serie

Spatenstich im Großraum Halle/Leipzig: 44-Mio.-Euro-Investition

Die ECE startet mit dem Bau eines weiteren hochmodernen Logistik-Centers für den Logistikdienstleister Hermes Germany: In Kabelsketal im Saalekreis (Sachsen-Anhalt) haben heute Bürgermeister Kurt Hambacher, Hermes-Geschäftsführer Thomas Horst und ECE-Geschäftsführer Dr. Andreas Mattner den ersten Spatenstich für das neue Logistikzentrum im Großraum Halle/Leipzig gesetzt. Für rund 44 Millionen Euro entsteht im Kabelsketaler Ortsteil Großkugel bis zum Frühjahr 2019 eine ca. 10.000 m² große Logistikhalle sowie ein angeschlossenes Büro-, Technik- und Sozialgebäude mit rund 2.900 m². Rund 200 neue Arbeitsplätze werden am Standort geschaffen. Das neue Logistik-Center ist das sechste von insgesamt neun Centern, die die ECE für Hermes Germany in enger Taktung im Rahmen eines Großprojekts deutschlandweit realisiert.

Bereits in Betrieb sind die ersten vier Logistik-Center der Serie in Bad Rappenau bei Heilbronn, in Mainz, in Ketzin bei Berlin und in Graben bei Augsburg. In Bau befinden sich die Logistik-Center in Hamburg und das jetzt startende Projekt in Kabelsketal. Es folgen noch drei weitere Center am Flughafen Münster/Osnabrück, in Köln und in Dresden.

Insgesamt investieren die ECE und Hermes an den neun Standorten zusammen rund 600 Millionen Euro. Davon kommen 300 Millionen Euro für Gebäude und Flächen von der ECE. Noch einmal 300 Millionen Euro steckt Hermes in die Technik der Logistik-Center. Die ECE verantwortet dabei die komplette Abwicklung der Projekte von der Suche und dem Ankauf der Grundstücke über die Planung und schlüsselfertige Erstellung bis hin zur Platzierung der Objekte am Investorenmarkt. So hat die ECE bereits die ersten sechs der neun Logistik-Center – inklusive des Centers in Kabelsketal – an den Immobilieninvestor Frasers Property Investments Europe verkauft.

Basis für die Logistik-Immobilien ist ein von der ECE entwickelter, ausgefeilter Prototyp in zwei unterschiedlichen Größen, der an den jeweiligen Standorten zeitsparend und kosteneffektiv realisiert werden kann.

„Wir freuen uns, mit dem heutigen Baustart einen weiteren Schritt auf dem Weg zur erfolgreichen Umsetzung des gemeinsamen Großprojekts mit Hermes Germany machen zu können“, so Dr. Andreas Mattner, ECE-Geschäftsführer für den Bereich Office, Traffic, Industries. „Auch hier realisieren wir wieder eine Logistikimmobilie, die nicht nur höchst wirtschaftlich, funktional und flexibel, sondern auch besonders nachhaltig geplant ist.“

Wie für alle neun Logistik-Center ist auch für das Projekt in Kabelsketal eine Gold-Zertifizierung der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) angestrebt. Zum Einsatz kommen modernste Heiztechnik, ein hoher Standard der Wärmedämmung sowie ein intelligentes LED-basiertes Beleuchtungskonzept, das den Energieverbrauch gegenüber einer konventionellen Beleuchtung um bis zu 35 Prozent senkt. Außerdem vermeidet ein optimiertes Hofmanagementsystem unnötige Leerfahrten und Stillstandszeiten von LKWs und Wechselaufbaubrücken.

Kernstück des neuen Logistik-Centers ist eine Hochleistungssortieranlage, die täglich mehr als 100.000 Sendungen verarbeiten kann. Die Sendungen werden dafür über die insgesamt 100 Hallentore angeliefert und abtransportiert. Das neue Logistik-Center liegt überaus verkehrsgünstig in unmittelbarer Nähe der Autobahnen A 9 und A 14. Der Flughafen Leipzig/Halle ist nur vier Kilometer entfernt.

Thomas Horst, Geschäftsführer Sales bei Hermes Germany, freut sich auf die gewohnt vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der ECE: „Zunächst sind wir natürlich begeistert von dem neuen Standort für unser Logistik-Center hier in Großkugel. Gelegen zwischen zwei boomenden Ballungszentren mit einer herausragenden infrastrukturellen Lage – besser geht es nicht für uns. Und ich kann auch ganz entspannt auf die Eröffnung im nächsten Jahr blicken, denn ich weiß, dass wir mit der ECE einen verlässlichen Partner an unserer Seite haben. Die fruchtbare Zusammenarbeit wird auch hier in Großkugel fortgesetzt.“