Fit für die Zukunft

Refurbishment by ECE

Ob Modernisierung, Erweiterung oder Neuausrichtung – gemeinsam mit den Eigentümern arbeitet die ECE kontinuierlich daran, die von ihr gemanagten Shopping-Center immer auf der Höhe der Zeit zu halten. So bleiben die Center für die Kunden und Mieter attraktiv – und für die Investoren werthaltig. Für die ECE gehören sogenannte Refurbishments als regelmäßige Frischzellenkuren zur Kernkompetenz. Denn nur wer seine Center immer auf dem neuesten Stand hält, wird nachhaltig erfolgreich sein. Ein einfaches Prinzip, das jedoch vielfach nicht beachtet wird.

Nach einer Studie der Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung (GMA) ist rund die Hälfte aller Einkaufszentren in Deutschland revitalisierungsbedürftig. Und dabei geht es nicht allein um einen neuen Fassadenanstrich, sondern um eine grundlegende Neuausrichtung der Handelsimmobilie – vom baulichen Konzept bis zum Branchen- und Mietermix. Die Gründe für verschleppte Modernisierungen sind der Studie zufolge vielschichtig. Sie reichen vom geringen Bewusstsein für den Revitalisierungsbedarf über komplizierte Eigentümerstrukturen, knappe finanzielle Mittel bis hin zum fehlenden Know-how. Doch wer zu spät reagiert, gerät rasch in eine Abwärtsspirale aus Besucherschwund, Umsatzrückgang, Leerstand und Wertverlust der gesamten Immobilie. Unter Umständen können auch ganze Stadtquartiere von einem sanierungsbedürftigen Center in Mitleidenschaft gezogen werden – mit negativen Auswirkungen für die gesamte Kommune oder Region. Vor allem kleinere und mittlere Städte kann das hart treffen.

Jedes dritte Center floppt

Doch auch bei jüngeren Einkaufszentren läuft es oftmals nicht rund. Laut einer Untersuchung von GfK Geomarketing hat sich jedes dritte Einkaufszentrum in Deutschland in den vergangenen Jahren mit einer zu geringen Flächenproduktivität zum Flop entwickelt. Häufigste Mängel sind schlechte Grundrisse, falsche Platzierung der Ankermieter sowie ein nicht maßgeschneiderter Branchen- und Mietermix. Fast die Hälfte der betroffenen Center ist laut Studie nicht groß genug, deshalb entfalten sie keine ausreichende Anziehungskraft. Rund ein Drittel der Einkaufszentren hat zu viele Geschosse, elf Prozent floppen aufgrund von Managementfehlern. Nicht selten kommt der Handlungsbedarf aber auch geradezu über Nacht: Etwa wenn ein Warenhaus schließt und sich auf diese Weise die Notwendigkeit – oder Möglichkeit – zur Umstrukturierung eines Shopping-Centers ergibt.

Die positiven Effekte eines gelungenen Refurbishments wirken oftmals weit über das modernisierte Center hinaus. Dem Leitsatz „Konkurrenz belebt das Geschäft“ folgend, löst die Frischzellenkur eines Shopping-Centers in aller Regel vielfältige Folgeinvestitionen im Umfeld aus und dient somit als Motor für die gesamte Stadtentwicklung. Gerade in Zeiten knapper öffentlicher Kassen können private Investitionen eine nachhaltige Stadtentwicklung entscheidend vorantreiben. Einige Beispiele für „Refurbishments by ECE“ sind die Hamburger Meile in Hamburg, die Europa-Galerie in Saarbrücken, der Marstall in Ludwigsburg, das Loom in Bielefeld (Eröffnung Herbst 2017) oder MyZeil in Frankfurt am Main (Fertigstellung Frühjahr 2019).

Modernisieren, erweitern, Verkaufsflächen umnutzen

Für die Analyse und Planung eines Refurbishments bildet die ECE interdisziplinäre Teams, in denen Projektentwickler, Vermieter, Center-Manager, Architekten, Marketing- sowie Finanz- und Rechtsexperten ihr Wissen bündeln. Das Team verfügt über Know-how bei der Schaffung von Baurecht, Erfahrung in der Neukonzeptionierung und im Rebranding. Ob Projektentwicklung, Finanzierung, Vermietung oder Vermarktung – bei allen Aspekten kann die ECE auf ihre jahrzehntelange Erfahrung zurückgreifen. Damit ist die ECE für jede Art des Refurbishments gerüstet: für umfassende Modernisierungen, für Management-Übernahmen, für Erweiterungen oder Verkaufsflächenumnutzungen genauso wie für hochkomplexe Projekte, bei denen alle Aspekte zusammenkommen.

Wertsteigerung durch Refurbishments – das ist auch das Credo der ECE-Fonds: So haben sich die ECE European Prime Shopping Centre Funds I und II auf den Erwerb von bestehenden Einkaufszentren mit Wertsteigerungspotenzial konzentriert. Gehoben werden die versteckten Potenziale durch Erweiterungen, Neupositionierungen oder durch die Optimierung des Mieter- und Branchenmixes. Die ECE-Fonds verwalten für ihre Anleger derzeit ein Portfolio von 15 Einkaufszentren in Europa mit einem Gesamtwert von über 2,5 Milliarden Euro.

 Alle Publikationen herunterladen ⋅ ZIP ⋅ 5.8 MB

Refurbishment Hamburger Meile & Marstall Ludwigsburg

  • Die Hamburger Meile in Hamburg: erfolgreich dank Komplett-Modernisierung

    JPG ⋅ 0.9 MB

    Herunterladen

  • Vor dem Refurbishment hieß das Center noch "Hamburger Straße"

    JPG ⋅ 1.1 MB

    Herunterladen

  • Wieder besuchenswert: die neue Hamburger Meile

    JPG ⋅ 0.9 MB

    Herunterladen

  • Erstrahlt in neuem Glanz: der Marstall in Ludwigsburg

    JPG ⋅ 765 KB

    Herunterladen

  • Innenansicht des neuen Marstall Ludwigsburg

    JPG ⋅ 1.1 MB

    Herunterladen

  • Besucheransturm im Marstall Ludwigsburg nach dessen Refurbishment

    JPG ⋅ 844 KB

    Herunterladen

  • Das ehemalige "City-Center" in Bielefeld weicht dem neuen Loom

    JPG ⋅ 1.2 MB

    Herunterladen

  • Innenansicht des Loom Bielefeld

    JPG ⋅ 1.0 MB

    Herunterladen

  • Foodcourt des neuen Loom Bielefeld

    JPG ⋅ 1.6 MB

    Herunterladen

  • Das MyZeil Frankfurt erhält einen neuen Foodbereich: "Foodtopia"...

    JPG ⋅ 1.9 MB

    Herunterladen

  • ...mit Restaurants und Bars...

    JPG ⋅ 1.3 MB

    Herunterladen

  • ...und Außengastronomie mit spektakulärer Aussicht

    JPG ⋅ 1.3 MB

    Herunterladen

 Alle Fotos herunterladen ⋅ ZIP ⋅ 13.7 MB