Barrierefreiheit – Mehr Komfort für alle

Die vorausschauende und nachhaltige Planung von Shopping-Centern berücksichtigt auch das Thema Barrierefreiheit. Die ECE verfolgt dabei das Ziel, ihre Center möglichst barrierefrei zu gestalten und einzurichten, um auch Menschen mit eingeschränkter Mobilität oder Handicaps unbeschwerte Einkaufsmöglichkeiten und -erlebnisse zu bieten. Unsere Shoppingcenter sind lebendige Treffpunkte  für alle Menschen – Frauen und Männer, älter oder jünger, mit mehr, weniger oder ohne Behinderung, mit oder ohne Kinder. Deshalb wollen wir allen die Eigenständigkeit, Nutzung und Teilhabe in unseren Einkaufsgalerien ermöglichen oder erleichtern. Dazu zählen die Erreichbarkeit und Nutzbarkeit der Gebäude und der Infrastruktur sowie die Zugänglichkeit von Dienstleistungen, Kommunikationseinrichtungen und Informationsquellen.

Bei den von der ECE entwickelten Shopping-Immobilien werden von Beginn an zahlreiche Aspekte berücksichtigt, die eine barrierefreie Zugänglichkeit und Nutzbarkeit unserer Center sicherstellen. Für die von der ECE übernommenen Einkaufsgalerien und eigene ältere Bestandsgebäude ist das Unternehmen bestrebt, im Rahmen der Optimierung und Umstrukturierung schrittweise bauliche und infrastrukturelle Maßnahmen zu ergreifen, die für mehr Barrierefreiheit in den Centern sorgen.

Ein unternehmenseigener Sachverständiger trägt Sorge für die Beachtung der Landesbauordnungen im Hinblick auf Barrierefreiheit und überprüft, ob die in der Planung dafür festgelegten Anforderungen eingehalten wurden.

Konkrete Umsetzung in den Centern

  • Barrierefreier Zugang in das Gebäude und zu den Geschäften
  • Breite Eingangstüren, z.T. mit automatischer Türöffnungsvorrichtung
  • Breitere Parkplätze für Behinderte, Frauen; teilweise auch Familienparkplätze
  • Lichtverhältnisse erlauben sichere Begehung, inkl. Zugang zu den Parkplätzen
  • Gut lesbare Beschilderung, auch aus der Ferne und bei Dunkelheit (gilt auch für Parkplätze)
  • Treppen sind rutschfest und haben stabile Handläufe
  • Zentraler Standort der Kundeninformation mit Ansprechperson
  • Gut sichtbare Beschilderung mit eindeutigen und leicht verständlichen Piktogrammen
  • Sitzgelegenheiten und Ruhezonen
  • Barrierefreie Kundentoiletten
  • Baby-Wickelmöglichkeit und teilweise Rückzugsräumlichkeiten für Mütter mit Babys
  • Langsam laufende Rolltreppen / Fahrsteige
  • Breite Aufzüge, die auch das Ein- und Aussteigen mit Kinderwagen, Rollstuhl oder Rollator erlauben
  • Aufzüge mit optimierter Bedientastatur für Seh- und Körperbehinderte und mit großflächigen Spiegeln als Ausstiegshilfe für Rollstuhlfahrer