Shopping-Center als digitale Plattform: ECE weitet Pilotphase der Online-Produktsuche „Digital Mall“ auf fünf Center aus

Über 400.000 Artikel von 35 Händlern online verfügbar

Die ECE treibt den Ausbau der Center zu  digitalen Plattformen weiter voran: Die von der ECE entwickelte und im Alstertal-Einkaufszentrum (AEZ) in Hamburg erstmals getestete „Digital Mall“ wird ab sofort auf weitere Pilot-Center ausgeweitet und ist damit in insgesamt fünf Shopping-Centern verfügbar. Neben dem AEZ bieten nun auch das Elbe-Einkaufszentrum in Hamburg, die Altmarkt-Galerie in Dresden, der Limbecker Platz in Essen sowie das Main-Taunus-Zentrum in Sulzbach bei Frankfurt die in dieser Form bislang einmalige Online-Produktsuche auf ihren Websites an. Die ECE ermöglicht ihren Kunden mit der „Digital Mall“, sich jederzeit und überall über im Center verfügbare Produkte, ihre Größe und Preise zu informieren, sie zu reservieren und dann einfach vor Ort abzuholen.

Die Idee der „Digital Mall“ basiert auf dem Ansatz, dass sich Kunden bereits von zuhause aus über das im Center in ihrer Nähe verfügbare Angebot informieren können – und bei der Produktsuche nicht mehr automatisch bei den großen E-Commerce-Anbietern landen. „Die Ausweitung des Piloten auf nunmehr fünf Center ist der nächste Schritt auf unserem Weg hin zum Einkaufszentrum der Zukunft“, so Alexander Otto, CEO der ECE. „Mit der weiteren Vernetzung von Online- und Offline-Angeboten kommen wir den Kundenbedürfnissen nach einem kanalübergreifendem Shoppingerlebnis nach und stärken so gleichzeitig den stationären Handel.“

Seit Beginn der Pilotphase wurde die „Digital Mall“ kontinuierlich verbessert und ausgebaut. Mittlerweile bildet sie das lokal verfügbare Sortiment von 35 teilnehmenden Händlern ab, sechs weitere befinden sich derzeit in der Einbindungsphase und werden in Kürze ebenfalls angeschlossen. Mittlerweile bietet die Online-Produktsuche damit über 400.000 verfügbare Artikel aus über 60 Geschäften der fünf Pilot-Center. Zu den teilnehmenden Retailern gehören unter anderem Saturn, Thalia, Olymp, Gant, Appelrath-Cüpper und Lascana. Seit Kurzem sind auch die Warensortimente von Galeria Kaufhof, Bijou Brigitte, S. Oliver und Tchibo an die Plattform angeschlossen.

„Mit der Digital Mall gehen wir auf das veränderte Kundenverhalten ein und erschließen neue Potentiale bei der Generierung von Reichweite und Frequenz“, erklärt Dr. Philipp Sepehr, Director Digital Innovation & Analytics bei der ECE. „Das Feedback von Kunden und Retailern ist entsprechend positiv, so dass wir nun die nächste Stufe zünden und vier weitere Center aufgenommen haben. Wir werden in den kommenden Wochen und Monaten weitere Stores anbinden und arbeiten daran, die Digital Mall perspektivisch weiter auszubauen.”

In einem weiteren Schritt soll die „Digital Mall“ später auch für weitere ECE-Center angeboten werden. Perspektivisch ist auch eine Auslieferung der Produkte aus den Centern in die nähere Umgebung denkbar. Die „Digital Mall“ ist als Online-Produktsuche mit echter lokaler Verfügbarkeitsanzeige eine einzigartige technologische Entwicklung für die Shopping-Center Branche. Der digitale Service wurde bereits 2017 in der Kategorie „Best O2O Strategy“ (Online to Offline) mit dem MAPIC Award ausgezeichnet und erhielt 2018 eine Silber-Auszeichnung bei den ICSC Solal Marketing Awards in der Kategorie „Emerging Technology“ und gehört zu den aktuell nominierten Projekten für den Europäischen Innovationspreis des German Council of Shopping-Centers.

Die Digital Mall ist über die jeweilige Center-Website erreichbar:

digitalmall.main-taunus-zentrum.de
digitalmall.altmarkt-galerie-dresden.de
produkte.alstertal-einkaufszentrum.de
digitalmall.limbecker-platz.de
digitalmall.eez.de